< Regelmäßiger Sehcheck für Autofahrer!
14.04.2010 11:04 Alter: 10 yrs

Computerbrillen

Acht Stunden täglich am Computer?


Das ist Schwerstarbeit für Ihre Augen! Eine spezielle Computerbrille kann sie entlasten. In Deutschland gibt es 24 Millionen Computer-Arbeitsplätze.
Das Problem für die Augen: Das oft stundenlange Starren auf den Bildschirm hat zur Folge, dass sich die Lidschlagfrequenz verringert und die Hornhauttemperatur im Schnitt um 0,5 Grad ansteigt. Das Auge wird trockener und häufig entsteht das Computer-Syndrom!

Haben Sie das Computer-Syndrom?

Ein Zustand, der durch lange Bildschirmarbeit verursacht wird, charakterisiert durch Überanstrengung der Augen, verschwommene Sicht, Kopfschmerzen sowie trockene und gerötete oft brennende Augen. Tipps zur Augenwellness finden Sie weiter unten.

Wer braucht eine Computerbrille?

Junge Leute kommen meist noch ohne aus. Ihre Augen können sich oft gut auf verschiedene Entfernungen einstellen. Bei leichter Presbyopie kann eine normale Lesebrille ausreichen. Bei stärkerer Presbyopie (ab einem Nahzusatz von 1,25 – 1,50 dptr., ab ca. 50 Jahre) hilft diese allerdings nicht mehr, da Ihre Gläser nur im Abstand von ca. 40 cm eine scharfe Sicht ermöglichen.

Wie sieht eine Computerbrille aus?

Die ideale Computerbrille sollte die Fehlsichtigkeit nicht nur richtig korrigieren, sie sollte auch beide Augen in die Balance bringen, und unbedingt vollentspiegelt sein, um störende Lichtreflexe möglichst auszuschalten.
Wenn der Abstand zum Bildschirm nicht richtig mit der Brille abgestimmt ist, bedeutet das automatisch, dass sich Ihr Auge über die Maßen anstrengen muss. Die Anstrengung äußert sich häufig in nachlassender Leistungsfähigkeit, rascher Ermüdung und Kopfschmerzen.

Allgemeine Faustregeln für den Computerarbeitsplatz

•    Der Bildschirm sollte möglichst tief stehen, nur dann können Nackenprobleme vermieden werden
•    Lampen am Arbeitsplatz dürfen nicht blenden
•    Starren Sie nicht ununterbrochen auf den Bildschirm
•    Blickwechsel auf unterschiedliche Entfernungen (z.B. aus dem Fenster) sind enorm wichtig und bieten Entspannung für Ihre Augen. Tränenergänzungsmittel helfen gegen das Austrocknen
•    Häufiges Blinzeln verbessert die Benetzung der Hornhaut
•    Erhöhen Sie die Flüssigkeitsaufnahme um dem trockenen Auge entgegenzuwirken